Stern Britz - TSV Mariendorf 1897 1:5 (1:3)

Lennox Koch (Bild) brachte den TSV Mariendorf 1897 früh in Führung (11.). Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich erhöhten Nizar Jouini und Lionel Salla zur 1:3 Pausenführung. Im zweiten Abschnitt passierte bei den hohen Temperaturen nicht mehr viel. Der TSV M97 ließ hinten nichts mehr anbrennen und konnte durch Tore von erneut Nizar Jouini und Jannis Krieger das Ergebnis auf 1:5 in die Höhe schrauben.

Das letzte Saisonspiel gegen den Vizemeister Füchse Berlin startet bereits am kommenden FREITAG im Volkspark Mariendorf (Anstoß im Stadion um 19 Uhr).

Ganz nach guter alter Tradition bedanken wir uns bei unseren Fans für die Unterstützung mit Freibier zur zweiten Halbzeit.

LD (Foto RD)

TSV Mariendorf 1897 - TSV Rudow 4:1 (1:0)

Mariendorfs neuer Co-Trainer, unser ehemaliger 1. Herrenspieler Stephan Schadow, vertrat erstmalig das abwesende Trainergespann und startete seine Trainerkarriere beim TSV Mariendorf 1897 mit einem Heimsieg. Herzlich Willkommen!

Die erste Hälfte war recht zäh. Wenig Spielkultur, meist lange Bälle, die beim Gegner landeten. Lediglich über Standards entstand Torgefahr. Der Führungstreffer durch Alliani Urgelles Montoya (Foto) entstand dann folgerichtig nach einer Ecke (34.). Der zweite Abschnitt wurde ansehnlicher. Insbesondere der schöne Schlenzer in den Winkel von Eren Özer zum 2:0 war sehenswert (64.).  Mehmet-Can Senocak und Louis-Nathan Stüwe schraubten dann das Ergebnis noch in die Höhe.

"Es ist bitter für die abstiegsbedrohten Nachbarn aus Rudow, aber auch in der Höhe war der Sieg verdient" resümierte Co-Trainer Schadow.

LD (das tolle Foto wurde uns von Robert Eschrich zur Verfügung gestellt)

TSV Mariendorf 1897 - SD Croatia 1:0 (1:0)

Beide Mannschaften trennten vor der Partie nur 6 Punkte, aber die Vorzeichen waren komplett andere. Während die Gäste darum kämpfen nicht in den Abstiegskampf reingezogen zu werden, schielt die Cornils-Elf weiter auf den hervorragenden Platz 3. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Quasi mit dem Pausenpfiff erzielte Benjamin Tutic den einzigen Treffer des Spiels und krönte damit seine engagierte Leistung. Mit Glück, das sein weites Herauslaufen in der Anfangsphase nicht bestraft wurde, und Geschick, zum Beispiel als er den gefährlichen Freistoss von der Strafraumgrenze entschärfen konnte (53.), hielt Amat Chaw seinen Kasten sauber und den Sieg fest.

LD (Foto RE, Archivbild)

Seite 1 von 4

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.