• Adventssingen beim TSV Mariendorf 1897

    Adventssingen beim TSV Mariendorf 1897

  • Stadion Volkspark Mariendorf

    Stadion Volkspark Mariendorf

  • Der Puma-Katalog für Dich!

    Der Puma-Katalog für Dich!

  • 1
  • 2
  • 3

Fan-Shop

Fußball Herren

Hier die Spielberichte der 1. Ü 60 aus der aktuellen Saison!

TSV Mariendorf 1897 - 1. FC Union 6:1 (4:1)


Nach der Herbstmeisterschaft wurde auch der Einzug ins Pokalhalbfinale klar gemacht. Besser als erwartet trat Bezirksligist Union bei uns im Volkspark auf. Gestützt auf einen Klassetorwart waren sie stets bemüht ordentlich gegenzuhalten. Es gelang aber nur ca. eine Viertelstunde. Dann stellte Torgarant Torsten Priltz binnen 11 Minuten mit einem Hattrick unsere Weichen auf Sieg. Alles war geklärt. Die Köpenicker kamen zwar durch einen unglücklichen Abpraller zum Ehrentreffer, aber fast mit dem Pausenpfiff traf Lutz Hönemann per Strafstoss zum 4:1.
In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Mariendorf stürmte, und wollte mehr. Union beschränkte sich auf Schadensbegrenzung, musste aber doch noch zwei Gegentreffer hinnehmen. Dann beendete Schiri Rode dieses faire Spiel, und alle waren zufrieden.
Nach dem Spiel gab Harro Bräuniger seinen Einstand, und lud die Mannschaft und zwei treue Fans zum Gänsebrustessen ins Vereinsheim ein. Dank an Kerstin und ihre Crew für die super Bedienung. Harro, da hast du eine tolle Idee gehabt. Herzlichen Dank!
Nun wird sich jeder selbst fit halten und kleine Verletzungen (Rudi) auskurieren. Im Januar wenn das Stadion wieder offen ist beginnt dann die Vorbereitung auf die Rückrunde. Wir wollen fit sein, wenn es im Februar wieder los geht...
Tore: T. Priltz 4/ L. Hönemann und D. Besgrebenij je 1.
HJB

SV Buchholz - TSV Mariendorf 1897 1:8 (0:5)

Durch die Niederlage des NSF Gropiusstadt bei Herha BSC im Verfolgerduell ist der TSV M97 der lachende Dritte und beendet die Hinrunde der Verbandsliga als Tabellenführer. Herbstmeister!  Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Der Spielbericht :Wie schon in der Vorwoche gegen Wannsee war die Partie schon zur Pause entschieden. Wie aus einem Guss agierte unser Team. Hinzu kam, daß Torsten Priltz sich in Topform befand. Mit einem Viererpack erlegte er die Pankower quasi im Alleingang. Mit einem Hammer in den Winkel gesellte sich Andi Scherwat zu den Torschützen. Für den Tabellenletzten war es eine Demonstration, wie man erfolgreichen Ü 60 Fussball spielt. In Hälfte zwei schaltete dann der TSV einen Gang zurück, und war nicht mehr so zwingend. So kam es, daß die Gastgebeber zum Ehrentreffer kamen. Selten gesehen, daß jemand mit der "Pieke" aus ca. 10 Metern solch ein Tor erzielt. Aber auch wir konnten noch dreimal einlochen. Durch diesen Erfolg übernahmen wir erstmal Platz 1. Wenn am Freitag der bisherige Spitzenreiter NSF beim Tabellendritten Hertha BSC nicht gewinnt, bleiben wir auch dort. Wir schauen entspannt zu.
Am Donnerstag den 5.12. um 18:45 h wird das abgebrochene Pokalspiel gegen den 1. FC Union wiederholt. Dieses Spiel wollen wir natürlich auch gewinnen, und ins Halbfinale einziehen. Vielleicht lässt es der Gesundheitszustand vom Unioner M. Lübbers schon wieder zu, um als Zuschauer dabei zu sein. Wir würden uns freuen!
Tore: T. Priltz 5! / A. Scherwat, R. Kreische, A. Scherer je 1.
HJB

TSV Mariendorf 1897 - FV Wannsee 10:3 (6:1)


Ein in Torlaune befindlicher TSV ließ überforderte Wannseer kaum Luft zum atmen. Schon nach fünf Minuten "klingelte" es das erste Mal bei ihnen. Einige gute Konter hatten auch sie parat. Dadurch kamen sie zwischenzeitlich sogar auf 2:1 heran. Es war allerdings nur Strohfeuer. Unser Team antwortete mit weiteren vier Treffern bis zur Pause. Bei einem Halbzeitstand von 6:1 fällt es bestimmt jeder Mannschaft schwer ordentlich weiterzuspielen. Es ehrt aber den FV, daß sie nie aufgaben, und selbst noch zwei Tore erzielten. Normalerweise dürfen diese Tore allerdings nicht fallen. Großzügige Gastgeschenke eben. Der Torhüter war wohl diesmal der beste Mann bei Wannsee. Seine prima Leistung ersparte ihnen eine noch höhere Klatsche.
Nach dem Spiel trafen sich beide Mannschaften zum gemeinsamen Essen bei Berni im "Helgoländer". Eine warme Suppe linderte vielleicht den Frust der hohen Niederlage. Punkte gegen den Abstieg muss Wannsee sowieso gegen ihre direkten Konkurenten holen. Das Potential dafür ist sicherlich vorhanden. Für uns gilt weiterhin, nicht nachlassen und weiter dran bleiben.
Zum letzten Punktspiel der Hinrunde müssen wir Montag den 25.11. zum SV Buchholz. Anstoss ist 19 h.
Tore: T. Priltz 6/ L. Hönemann 3/ B. Kodantke 1.
Letzte Info zum Sportskameraden M. Lübbers (1. FC Union). Es geht ihm zum Glück wieder gut, und er wartet auf die anschließende Reha. Das gesamte Team des TSV freut sich über diese tolle Nachricht.
HJB

TSV Mariendorf 1897 - Berliner SC I 4:1 (2:0)

Diesmal reichte eine durchwachsene Leistung zu drei Punkten. Außerdem spielte der BSC besser als ihr Tabellenplatz aussagt. Obwohl unser Kader erstmalig komplett war, konnten wir spielerisch nicht überzeugen. Aber eine alte Fußballweissheit besagt: Lieber schlecht spielen und gewinnen, als gut spielen und verlieren. Immerhin erzielten wir vier Tore. Das sollte es diesmal über unser Spiel gewesen sein. Positiv ist, daß wir Tabellenführer NSF weiterhin auf den Fersen bleiben.
Bedanken wollen wir uns bei H. Raubaum, D. Kozik, und H. Dahms für ihre großzügigen Spenden!
Unser Pokalspiel ist noch nicht terminiert. Union bat um Verlegung. Der genaue Termin wir noch rechtzeitig auf unserer Homepage bekanntgegeben.
Tore: T. Priltz 3/ R. Kreische 1.
HJB

Ue 60 I Nov 19

FC Internationale - TSV Mariendorf 1897 0:3 (0:2)

Unser Wille und Bestreben ungedingt zu gewinnen, hat sich durchgesetzt. Inter war auch ohne Torabi und Kürten ein Gegner, der sich wehrte und immer bemüht war einen Treffer zu erzielen. Jedoch hielt Ulli Klimpel alles was auf seinen Kasten kam. Zudem gaben uns die beiden frühen Treffer (2. und 8. Min.) von Rudi Kreische das erforderliche Selbstvertrauen. Zwar gab es Phasen, in denen wir es hätten besser machen können, aber die guten überwogen. Da wir in den letzten Spielen immer früh ein Gegentor kassierten, impfte Hannes die Mannschaft ein, gleich hellwach zu beginnen. Seine Worte wurden befolgt. Bis zur Pause kam Inter nur einmal gefährlich vor unser Tor. Nach der Pause drückte Inter vehement auf das 2:1. Unsere Abwehr machte aber einen guten Job. Nur einmal stockte uns der Atem. Klasse frei gespielt stand ein "Internationaler" völlig frei vor Ulli. Ihm versagten aber die Nerven. Kläglich schob er den Ball am Tor vorbei. Auhah. Da der TSV umstellte und mit langen Bällen auf Torsten Priltz in der Spitze agierte kamen wir immer wieder zu gefährlichen Kontern. Leider sah der ansonsten gute Schiri Azouna dann ein Foul an Torsten Priltz nicht im Strafraum, und verlegte den Tatort einen Meter zurück. Klare Fehlentscheidung. Schade. Wer Torsten kennt weiss das er nach solch einer Aktion noch engagierter zu Werke geht. In der 57. Minute wurde sein toller Einsatz dann doch noch belohnt. Er löste sich von seinem unerbittlichen Gegenspieler, und traf zur endgültigen Entscheidung. An diesem wichtigen Sieg war das ganze Team beteiligt. Also eine geschlossene Mannschaftsleistung!


Nun haben wir alle Spitzenmannschaften bespielt. Unser Restprogramm > BSC (H), 1. FC Union (H) Pokal, FV Wannsee (H), SV Buchholz (A) < sieht auf den ersten Blick machbar aus. Wir dürfen aber auf keinen Fall diese Aufgaben auf die leichte Schulter nehmen. Unsere Männer sind aber erfahren genug, und werden nicht nachlassen.
Nächstes Spiel: Am Montag den 4. 11. um 19 h gegen den BSC im Volkspark.
Tore: R. Kreische 2/ T. Priltz 1.
HJB

TSV Mariendorf 1897 - FC Nordost 6:1 (2:0)
Unser erstes Spiel auf dem ungewohnten, aber nagelneuen Hockeyplatz konnten wir locker gewinnen. Alex Scherer machte in der 4. Minute mit dem 1:0 früh klar, wer hier der Favorit ist. Nachdem Torsten Priltz auf 2:0 erhöhte war eigentlich alles entschieden. Nordost wehrte sich tapfer, konnte spielerisch aber kaum mithalten. Ihr guter Keeper verhinderte eine höhere Führung. Alle hofften auf mehr Tore in der zweiten Halbzeit. Es wurden mehr. Coach Hannes war diesmal in der glücklichen Lage einen starken Kader zur Verfügung zu haben. So konnte er öfters wechseln. Bernd Kodantke erhöhte mit Doppelschlag auf 4:1. Auch Rudi Kreische traf zum 5:1. Den Schlusspunkt setzte Torsten Priltz. Er hatte wohl den schwersten Part zu spielen, da ihm sein Gegenspieler nicht von der Seite wich.
Mit zwei Siegen binnen vier Tagen sind wir weiter mit dabei in der Spitzengruppe. Nun wird's ernst. Am Dienstag den 29.10 müssen wir bei Internationale antreten. Sie werden bestimmt mit Wut im Bauch dieses Spiel angehen, da wir sie mit 6:4 n.E aus dem Pokal kegelten. Wir freuen uns auf dieses Spiel. Anstoss ist 19:45 h.
Dank an Ulli Klimpel, der die Mannschaft zum Pizzaessen einlud.
Tore: T. Priltz 2/ B. Kodantke 2/ A. Scherer und R. Kreische je 1.

Nachtrag:
Hertha BSC II - TSV Mariendorf 1897 1:6 (0:1)
Schweres Spiel für uns. Hertha wollte uns unbedingt weh tun. Mit viel Engagement begannen sie. Wir hielten aber gegen. Der 1:0 Führungstreffer durch Alex Scherer dauerte dann auch bis zur 28. Minute. Alle waren zufrieden, als Schiedsrichterin Alexa Wiechel zur Pause pfiff. Ein starker Regenguss machte das spielen sehr unangenehm.
Die zweiten 30 Minuten begannen gleich mit einem Dämpfer für uns. Anscheinend war der TSV noch in Gedanken in der Kabine. Ausgleich (31. Min.). Dieser Treffer rüttelte unser Team aber wach. Von nun an lief unser Spiel. Schöne Kombinationen und herrliche Tore folgten. Viel Freude brachte auch die Einwechslung von Harro Bräuniger. Nach überstandener Knie Op spielte er auf, als wenn er nie gefehlt hätte. Verdiente drei Punkte für uns.
Tore: T. Priltz 2/ A. Scherer/ R. Kreische/ L. Hönemann und D. Besgrebelnyi je 1.
HJB

Hertha BSC - TSV Mariendorf 1897 2:2 (2:2)

Wie immer wenn es gegen uns geht, hatte Hertha eine sehr starke Truppe beisammen. Ein Sieg war für sie auch Pflicht, um nicht ganz den Kontakt zur Spitze zu verlieren. So begannen sie dann auch. Gleich in der ersten Minute überrumpelten sie unsere noch schläfrige Abwehr, und gingen in Führung. Nach und nach kamen wir aber auch ins Spiel. Lutz Hönemann gelang nur sieben Minuten später der wichtige Ausgleich. Alles wieder offen. Torsten Priltz brachte uns in der 11. Minute sogar in Führung. Dieser Treffer verursachte bei den Herthanern ein reichliches Durcheinander. Leider wurden zwei Riesenchancen von uns nicht verwertet. Zu diesem Zeitpunkt eine höhere Führung, und Hertha wäre wohl geknackt gewesen. Fast mit dem Halbzeitpfiff gelang den Gastgebern dann doch noch der Ausgleich. Mit neuer Energie kamen dann beide aus den Kabinen.

Überraschend für uns schlug Hertha nun eine härtere Gangart an. Fast bei jedem Zweikampf gab`s für uns auf die "Socken". Gespielt wurde aber auch. Dicke Chancen kamen aber vorerst nicht zu stande. Das änderte sich aber, als der gute Schiri T. Tennstedt wegen wiederholtem Foulspiel mit gelb/rot vom Platz stellte. Wir also 13 Minuten in Überzahl. Aber unser Team wusste keinen Nutzen aus der Überzahl zu ziehen. Selbst ein 3 gegen 1 Konter wurde kläglich verdasselt. Wenn Hertha bei ihren Freistössen bessere Ideen gehabt hätten, wäre sogar noch ein Sieg für sie möglich gewesen. So blieb es beim Remis.

Bei unseren Spielern merkte man doch das zum Schluss einige Körner gefehlt hatten. Das schwere Pokalspiel gegen Inter am letzten Montag hinterließ doch merklich Spuren. Da wir nur noch aus der Spitzengruppe am 29.10. zu Inter müssen, die anderen dagegen alle noch gegeneinander spielen, kann

Weiterlesen: Ü 60 I bleibt weiter ungeschlagen

TSV Mariendorf 1897 - FC Internationale 6:4 n.E. (2:2,2:2)

Es war das erwartete schwere Pokalspiel gegen den amtierenden Berliner Meister. Unser Team, voll motiviert und mit Siegeswillen, streifte aber jeden Respekt ab und spielte stark auf. Es dauerte aber 15 Minuten bis uns Torsten Priltz in Führung brachte. Aber auch Inter löste sich immer wieder und kam gelegentlich zu gefährlichen Kontern. Einer davon brachte den Ausgleich. Von der Grundlinie wurschtelte sich Torabi durch, passte auf Kokol, der einschoss. Dieses Tor (19. Min.) darf natürlich nie und nimmer fallen. Weiter geht`s hallte es von draußen. Und wie der TSV weiter machte. Eine Angriffswelle nach der anderen kam vor das Tor von Inter. In der 21. Minute hatte dann Lutz Hönemann eine geniale Idee und spielte Torsten Priltz in den Lauf. Dieser passte gleich quer vor`s Tor auf Harry Lentz. Mit Wucht traf er zur erneuten Mariendorfer Führung. Alle rieben sich vor Bewunderung die Augen. Bloß die Führung mit in die Pause nehmen war das Ziel. Leider zerstörte ein mehr als glückliches Tor unser Vorhaben (28. Min.). Ein harmloser Schuss prallte genau an den Kopf eines "Internationalen". So wurde der Ball unhaltbar für Keeper Ulli Klimpel abgefälscht. Halbzeit. Nach dem Wechsel kam Inter immer besser ins Spiel und hatte nun mehr Ballbesitz. Vor dem Strafraum waren sie aber mit ihrem Latein am Ende. Was auf unser Tor kam, machte Ulli Klimpel zunichte. Keiner Mannschaft gelang noch der Siegtreffer. Also Neunmeterschiessen. Es wurde auf das Tor zum "Helgoländer" geschossen. Nun kam die Stunde von Ulli Klimpel. Zwei "Neuner" hältst du, wurde er angefeuert. Den ersten musste er noch passieren lassen. Aber schon den zweiten hielt er großartig. Nochmals traf Inter. Da unsere Schützen clever und cool trafen, lagen wir vorn. Als Torabi noch die zweite "Fahrkarte" schoss, musste jetzt Alex Scherer treffen, und

Weiterlesen:  Ü60 I setzt sich im Neunmeterschiessen durch

NSF Gropiusstadt - TSV Mariendorf 1897 2:2 (0:0)


Viele Zuschauer bekamen ein tolles und spannendes Spiel zu sehen. Auch der Wettergott drückte ein Auge zu, und ließ die Schleusen für dieses Spiel geschlossen. Also bestes Fussballwetter. Mit Respekt voreinander tasteten sich beide erst mal ab.
Es ging hin und her. Die erste Torchance hatte NSF. Der Pfosten verhinderte aber die Neuköllner Führung. Der TSV schüttelte die vorhandende Anfangsnervosität ab, und erspielte sich nun auch gute Chancen. Zwar keine 100%tigen, aber durchaus gefährlich. So blieb es bis zur Pause beim 0:0.

Die zweite Hälfte sollte es aber in sich haben. Kaum waren die Zuschauer wieder auf ihren Plätzen, da zeigte der Schiri auf den Punkt. Harry Lentz störte Bodo Lensinger beim Eindringen in den Strafraum. Er ist natürlich clever genug, und fiel. Ronny Müller netzte sicher zum 1:0 ein. Coach Hannes seine ausgegebende Marschroute war binnen einer Minute somit dahin. Sein Team zeigte aber Moral, und Harry Lentz konnte schon drei Minuten später mit einer Energieleistung seinen Schnitzer wieder wett machen, und glich aus. Alles wieder offen. Nach diesem Tor drängte der TSV auf den Sieg. Der starke Marko Radeck im NSF Tor verhinderte aber eine Mariendorfer Führung. Dann gab`s Freistoß (40. Min.) an unserer Strafraumgrenze. Hoch vor`s Tor gehoben, Durcheinander bei uns, und Keeper Ulli Klimpel konnte den Ball nicht festhalten. Der Abpraller fiel genau auf den Fuß von Michael Pritchow der keine Mühe hatte die Pille über die Torlinie zu drücken.
War es die Entscheidung? Viele glaubten das. Unsere Mannschaft rappelte sich nun auf, und wollte unbedingt nicht verlieren. Mit langen Bällen auf den angeschlagenden Torsten Priltz in der Spitze wurde alles versucht. Nach einem super Spielzug, wurde Harry Lentz auf links angespielt. Er flankte haargenau auf den freistehenden Rüdiger Kreische. Mit schönen Kopfball ins lange Eck erzielte er den hochverdienten Ausgleich (53. Min.). Ein tolles Tor. In den restlichen 7 Minuten waren wir gefühlt näher am Sieg als unser Gegner. Es blieb aber beim 2:2. Advantage NSF würde man beim Tennis sagen, wenn man auf die Tabelle schaut.
Mit dieser Moral und der Einstellung sind wir aber bestimmt noch nicht abgeschlagen. Die Saison ist noch lang.
Am Montag den 7.10. haben wir im Pokal gegen Meister Inter wieder einen "Brocken" vor der Brust. Anpfiff ist um 19 h im Volkspark.
Tore: H. Lentz/ R. Kreische je 1.
Zum Schluss noch ein Dankeschön von allen an Harro Bräuniger, der uns schmucke Aufwärmjacken spendierte. Wir hoffen, daß er nach seinem Urlaub auch ein`s anziehen kann.
HJB

TSV Mariendorf 1897 - Tübiks 2:2 (2:2)


Gegen einen sehr guten Aufsteiger hat es leider nur zum Remis gereicht. Nachdem wir sie zweimal beobachtet hatten, waren wir gewarnt. Gut gestaffelt in der Abwehr, gefällig im Mittelfeld, und vorne einen immer gefährlichen "Meterpunkt". Also alles was zu einer starken Ü60 gehört. Nicht einfach für uns. Nach schlechter Absprache unserer Abwehr gingen sie sogar früh in Führung. Doch Torsten Priltz glich postwendend aus. Als Tübiks abermals in Führung ging, war allen klar, daß es eine harte Nuss zu knacken gibt. Beide Mannschaften waren bemüht zu gewinnen. Torchancen gab es auf beiden Seiten zu mehr Treffern. Abermals Torsten Priltz machte noch vor der Pause den Endstand klar. Wer macht noch den entscheidenden Abschluss? TSV übernahm im zweiten Teil dieser spannenden Begegnung die Iniative. Jedoch vereitelte der starke Keeper von Tübiks auch die besten Gelegenheiten. Schwitzen mussten wir, als nach Fehlpass der kleine Wirbelwind alleine auf unser Tor zulief. Er entschied sich aber für die falsche Lösung und spielte quer. Puuh. Je länger das Spiel sich dem Ende neigte, desto mehr verzögerte nun unser Gegner. Nach fast jedem Körperkontakt wurde auf sterbenden Schwan gemacht. Schade, mit dieser "Taktik" macht man sich natürlich keine Freunde. Auch 4 Minuten Nachspielzeit ergab keinen Sieger. Nach den Torgelegenheiten sicherlich ein gerechtes Ergebnis.
Nun kommt es am Diestag den 1.10. um 19:30 h zum Spitzenspiel gegen den aktuellen Spitzenreiter NSF Gropiusstadt in der Wutzkyallee 98 A. Da beide etwa auf Augehöhe sind wird vielleicht die Tagesform entscheiden. In der Vorsaison gab`s ein 1:1.
Tore: T. Priltz 2.
HJB

Vereinsspielplan

Fussball.de zeigt Dir die kommenden Spiele unserer Mannschaften!
Hier die kommenden Termine unserer Abteilung Schach!

Amazon Smile

PUMA-Bestellservice

Unser Service für Euch!
Exklusiv nehmen wir Eure Bestellungen entgegen. Nähere Infos nach dem Klick!

Login Redakteure